Das Geheimnis, Zeit zu haben

Stellen Sie sich vor, Sie fragen eine Freundin spontan, ob sie mit ins Kino kommt. Und sie antwortet: „Ja, ich habe Zeit“. Wären Sie irritiert? Oder ist es ganz normal, dass jemand Zeit hat?

Wenn Sie selber meistens einen vollgepackten Terminkalender und eine gut gefüllte Aufgabenliste haben, könnte die Antwort „Ich habe Zeit“ irritierend sein. „Wie – die hat spontan Zeit? Ohne in den Kalender zu schauen?“

Wie könnte jemand über sich, andere und die Welt – über Zeit, Pflichten und das Leben – denken, wenn er auf die Kinofrage die Antwort „Ich hab‘ Zeit“ gibt?

5 Denkweisen, die Ihnen mehr Zeit-Flexibilität ermöglichen:

  • Ich arbeite, um zu leben“ – nicht umgekehrt
  • Ich habe Klarheit über das, was mir wirklich wichtig ist“ – z.B. Freundschaft oder Familie
  • Ich plane meine Woche und weiß, wo meine zeitlichen Freiräume sind
  • Ich weiß, bei welchen Aufgaben ich mit einem minimalen Ergebnis zufrieden sein kann“ – es muss nicht immer alles 100%-ig sein
  • Keine Aufgabe ist so wichtig, dass sie nicht Platz für etwas noch wichtigeres machen kann

Wenn diese Denkweisen noch nicht zu Ihnen gehören: Wäre es für Sie lohnenswert, so denken zu können?

Meiner Erfahrung nach bringt es Sie weiter, wenn Sie sich Zeit nehmen, über Ihre Lebensziele nachzudenken. Mit Klarheit über Ihre Lebensziele werden sich viele andere Fragen beantworten lassen. Vielleicht nehmen Sie sich Zeit für ein begleitendes Buch – z.B. „Wenn du es eilig hast, gehe langsam“ von Lothar Seiwert. Oder Sie besuchen ein inspirierendes Seminar.

Sie haben zu viel zu tun, um sich Zeit zu nehmen? Ein Teufelskreis! Wie der Holzfäller, der keine Zeit hat, seine Axt zu schärfen, weil er ja Bäume fällen muss.

„Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“

Ich bin davon überzeugt: Wenn Sie den festen Vorsatz haben, etwas an Ihrem Zeitverhalten zu verändern, dann werden Sie einen Weg finden, das zu erreichen.


Bild Klaus HeywinkelÜber Klaus Heywinkel

Ich bin Vater, Multiprojektsteuerer, Autor, Trainer und Coach. Was mich antreibt: Praxistaugliche Ideen entwickeln - damit Du mehr Zeit für Dich findest.

Diese Artikel könnten ebenfalls für Dich interessant sein

Zeitkünstlerformat (6) – Weglassen Neben der Effizienzsteigerung und Optimierung der eigenen Arbeitsweise gibt es eine weitere Möglichkeit, mit Aufgaben umzugehen: Weglassen! Die spannende Frage dabei ist: Wie können Sie erkennen, was weggelassen werden kann? In den letzten fünf Artik...
Zeitkünstlerformat (1) – Werte Mit diesem Artikel zu Werten lesen Sie den ersten von sechs Bausteinen des Zeitkünstlerformats. Dieses Format beschreibt einen Prozess, der Sie Schritt für Schritt zu neuen Erkenntnissen führt, wie Sie Stress in Ihrem Leben reduzieren können. Die wei...
Kurze Pause für den Zeitkünstler Zwei Große Projekte beschäftigen mich seit ein paar Monaten: Der Zeitkünstler und die Arbeiten an meinem ersten Kinderbuch. Ich schreibe einfach gerne. Allerdings möchte ich es auch gut machen und jedem dieser beiden Projekte die Zeit & Energie w...
Zeitkünstler Junior – Zeitmanagement eines 1... Mein 10-jähriger Sohn überraschte mich vor ein paar Tagen mit der Aussage: "Ich mache meinen Schlagzeugunterricht nicht mehr weiter!" Das irritierte mich weil ich weiß, wie gerne er Schlagzeug spielt. Wie war es zu dieser Entscheidung gekommen? Ne...
Ziele Im letzten Artikel habe ich die Begriffe des operativen und strategischen Zeitmanagements vorgestellt. Zeitmanagement ist für mich ein Werkzeug. Und immer, wenn wir ein Werkzeug wählen, ist es sinnvoll zu fragen, warum und wozu dieses Werkzeug einges...
Zeitkünstlerformat (2) – Handlungsanweisunge... Im letzten Teil des Zeitkünstlerformats haben Sie Ihre wichtigen Werte erkundet. Doch welche Bedeutung haben Werte im alltäglichen Handeln? Spannend ist, dass Menschen für ein und denselben Wert ganz unterschiedliche Handlungsanweisungen haben kön...
Eines Tages werden wir alt sein – über Träum... Durch Zufall bin ich über ein YouTube-Video gestolpert, in dem eine junge Studentin im Rahmen eines Hörsaal Poetry-Slams über die sinnvolle Nutzung der Zeit spricht. Über das Altwerden und über die vielen Dinge, die wir bis dahin nicht getan haben we...