Zeitkünstlerformat (3) – Indianernamen

Vielleicht kennen Sie auch den Film „Der mit dem Wolf tanzt“. Kevin Costner spielt dort einen Weißen, der sich mit Indianern anfreundet und schließlich bei ihnen lebt. Die Indianer geben ihm den Namen „Der mit dem Wolf tanzt“, weil sie beobachtet haben, wie Kevin Costner mit einem gezähmten Wolf spielte. Das drückt für mich genau das aus, was ich mit Indianernamen verbinde: Eine wichtige Begebenheit oder eine starke Eigenschaft wird sinnbildlich als Name verwendet. Der Name wirkt dabei schon fast identitätsprägend. In dem Film gibt es noch weitere anschauliche Beispiele für Indianernamen. Die spätere Frau von Kevin Costner z.B. wird „Steht mit einer Faust“ genannt – und ein Indianerjunge „Lächelt viel“.

Übung
Stellen Sie sich vor, dass Ihre Familie, Freunde und Bekannte Ihnen Indianernamen geben würden. Wie könnten diese Namen für Sie heißen? Vielleicht werfen Sie noch einmal einen Blick in die Ergebnisse der letzten beiden Übungen zu Werte und Handlungsanweisungen. Welche Indianernamen lassen sich daraus ableiten?

Das könnten z.B. Namen wie „Der immer hilft“, „Der nicht Nein sagen kann“, „Ausdauernder Sportler“, „Brillianter Stratege“, „Unermüdlicher Arbeiter“ oder „Die alles perfekt macht“ sein. Wenn Sie bei der Findung von Namen hin und wieder schmunzeln oder nicken müssen, sind Sie auf einem guten Weg – denn dann hat der Name wirklich etwas mit Ihnen zu tun! Und vielleicht fragen Sie tatsächlich Familienmitglieder und gute Freunde nach Indianernamen, die aus deren Sicht gut zu Ihnen passen. Manchmal ist es überraschend, welche unserer Eigenschaften bei anderen sehr präsent sind.

Zum Schluss dieser Übung könnte es spannend sein zu prüfen, ob Sie Indianernamen gefunden haben, zu denen es keine Entsprechung bei Ihren Werten oder Handlungsanweisungen gibt – oder umgekehrt. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass in einer Ihrer Listen noch etwas Wichtiges fehlt – und jetzt erst bewusst wird.

Zum Nachschlagen – die Links zu den vorherigen Beiträgen der Reihe

 

Podcast zu diesem Artikel

Diese Artikel könnten ebenfalls für Dich interessant sein

Ziele Im letzten Artikel habe ich die Begriffe des operativen und strategischen Zeitmanagements vorgestellt. Zeitmanagement ist für mich ein Werkzeug. Und immer, wenn wir ein Werkzeug wählen, ist es sinnvoll zu fragen, warum und wozu dieses Werkzeug einges...
Vom Sein Ich gehöre zu den Menschen, die immer unglaublich viele Ideen haben, was sie noch alles tun könnten. Beruflich oder privat. Beinahe pausenlos befinde ich mich im Modus des Wollens. Für die meiste Zeit ist das gut für mich. Manchmal allerdings brauche...
Kurze Pause für den Zeitkünstler Zwei Große Projekte beschäftigen mich seit ein paar Monaten: Der Zeitkünstler und die Arbeiten an meinem ersten Kinderbuch. Ich schreibe einfach gerne. Allerdings möchte ich es auch gut machen und jedem dieser beiden Projekte die Zeit & Energie w...
Zeitkünstlerformat (4) – Vorbilder Kennen Sie Menschen, die völlig entspannt wirken - auch wenn es mal hektisch wird? Es gibt sie wirklich - Menschen, die immer (oder fast immer) ausgeglichen aussehen. Spannend ist die Frage: Wie machen diese Menschen das? Und was können wir uns abguc...
Eine Frage der Haltung Was unterscheidet Menschen, die entspannt und mit innerer Ruhe durch das Leben gehen von denen, die sich im sprichwörtlichen Hamsterrad sehen? Und kann man sich von den entspannten Menschen abgucken, wie das geht mit dem Entspanntsein? Sicherlich gib...
Zeitkünstlerformat (5) – Mission Haben Sie vor Augen, was Ihr Ziel und Sinn im Leben ist? Klarheit über die eigene Mission zu haben, gibt eine Leitlinie vor, an der wir uns jederzeit orientieren können. Wenn wir unsere Mission ganz bewusst haben und an ihrer Umsetzung arbeiten, werd...
Warum das „was“ wichtiger ist als das ... Mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge - was heißt denn das? Was sind denn diese "wirklich wichtigen Dinge"? Haben Sie Klarheit darüber? Google-Alerts sorgen dafür, dass ich täglich über neue Internetseiten und Artikel zum Thema "Zeitmanagemen...